• Startseite
  • >
  • Forschung
  • >
  • Forschungsfelder
  • >
  • BiteB
  • >
  • Qualifikationsforschung in gewerblich-technischen Domänen

Forschungsfelder im Wandel der Arbeit

Qualifikationsforschung in gewerblich-technischen Domänen

Der Begriff der Qualifikationen umfasst die Gesamtheit der Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten, die für die Bewältigung konkreter Anforderungen in Alltag und Beruf erforderlich sind. Er bezieht somit auch die Bedarfe außerhalb des Arbeitsprozesses mit ein. Qualifikationen können als objektive Anforderungen in Arbeit und Beruf formuliert werden.

Qualifikationsforschung kann auf unterschiedlichen Ebenen und mit unterschiedlichen Intentionen betrieben werden. Gegenstand unserer Qualifikationsforschung ist es, die Anforderungen in Erwerbstätigkeiten sichtbar zu machen und daraus Konsequenzen für die Aus-, Fort- und Weiterbildung abzuleiten. Dies sind auf curricularer Handlungsebene z. B. die Beschreibung von Handlungs- und Lernfeldern sowie von Lernsituationen, auf methodischer Handlungsebene beispielsweise die Gestaltung von Lernangeboten aufgrund einer konkreten Handlungssituation.

Typische Studien sind die Erhebung der Qualifikationsanforderungen eines Berufes aufgrund von arbeitsorganisatorischen und berufsfeldspezifischen Änderungen der qualifikatorischen Anforderungen oder Neustrukturierungen von Berufen und Ausbildungsverordnungen. Die zur Ausübung eines Berufes notwendigen Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten werden dabei nicht abstrakt, sondern im Zusammenhang mit den konkreten Geschäfts- und Arbeitsprozessen unter Zuhilfenahme von Methoden der Arbeits- und Berufswissenschaft, z. B. Arbeitsplatzstudien oder Interviews mit Facharbeiterinnen und Facharbeitern, erhoben.