• Startseite
  • >
  • Forschung
  • >
  • Forschungsfelder
  • >
  • SysErg
  • >
  • Kooperative Bewegungsführung / Fahrzeugführung

Forschungsfelder im Wandel der Arbeit

Kooperative Bewegungsführung / Fahrzeugführung

Kooperative Fahrzeugführung und –regelung, engl. Cooperative Guidance and Control (of vehicles), wird hier verstanden als die Zusammenarbeit von mindestens einem Menschen und mindestens einem Computer bei der Führung eines oder mehrerer Fahrzeuge.

Fahrzeugführung
Abbildung 1: Kooperative Fahrzeugführung

“Kooperation” ist abgeleitet vom Lateinischen “co” (zusammen) und “operatio” (Arbeit, Arbeiten, Tun) und wird allgemein verstanden als “Zusammenarbeit” oder “Aktion oder Prozess der Zusammenarbeit hin zu gemeinsamen Zielen”. Innerhalb dieses Forschungsfeldes stehen die Zusammenarbeit (mindestens) eines Menschen und (mindestens) eines Computers bei der Führung (mindestens) eines Fahrzeugs im Mittelpunkt. Dabei bilden sowohl Mensch als auch Automation auf ihrer Wahrnehmung basierend Absichten, die dann in kooperative Handlung umgesetzt werden.

Kooperative Kontrolle und Führung beinhaltet den Fall, dass Mensch und Computer an der gleichen Kontrollstrecke wirken, was auch “geteilte Kontrolle / Shared Control” oder “geteilte Autorität” genannt wird. Kooperative Kontrolle beinhaltet aber auch die Möglichkeit, Aufgaben ganz oder teilweise an verschiedene Agenten delegieren zu können, wie dies z.B. bereits skizziert. Weiterhin kann kooperative Kontrolle Aspekte von Adaptivität und Adaptierbarkeit beinhalten, wie dies z.B. als Adaptive Automation / Adaptive Automation beschreiben.